Osterbrunch: Maracuja-Curd

Lemon Curd kennen ja sicher die meisten von euch.

?

In der letzten essen & trinken war aber ein Rezept für Maracuja-Curd drin, hört sich das nicht lecker an?
Ist es auch, sehr sogar. Ganz toll auf Hefegebäck (das es ja traditionell zu Ostern oft gibt), darunter ein bisschen Butter oder Frischkäse.
Bestimmt auch wundervoll auf Mürbeteigtartelettes, so wie eine Tarte au Citron, nur eben mit Maracuja.
Pur löffeln kann man es natürlich auch – haben wir vorhin schon ausprobiert 

Beim Einkaufen der Passionsfrüchte darauf achten, dass sie richtig schön schrumpelig sind, diese Früchte haben das meiste Aroma, sind reif und süßer.

Das Curd sieht wunderschön gelb aus, schmeckt angenehm süß-säuerlich und fruchtig-exotisch. Passt perfekt auf eine schöne Ostertafel.

Die Zutatenangaben hier sind ein Schüsselchen für ca. 3-4 Personen, können aber natürlich entsprechend angepasst werden, wenn man mehr Gäste hat.

Zutaten:
5-6 Maracujas, je nach Größe
Mark von 1/2 Vanilleschote
75 g Zucker
60 g Butter
1 ganzes Ei und 1 Eigelb
Quelle: essen & trinken 04/12

Maracujas aufschneiden und das Mark mit den Kernen herauskratzen. Mit dem Mixer alles gut pürieren, danach durch ein feines Sieb streichen.

Püree, Vanillemark, Butter und Zucker bei mittlerer Hitze unter Rühren erhitzen, bis sich der Zucker komplett aufgelöst hat. Vom Herd nehmen und ein paar Minuten abkühlen lassen.
Ei und Eigelb nacheinander mit einem Schneebesen unterrühren und bei geringer Hitze nochmals ca. 10 Minuten erhitzen, bis die Creme dick wird.
Am besten in sterilisierte Twist-Off Gläser füllen, so ist das Maracuja Curd länger haltbar.